Aufbruch in die transnationale Wasserstoffwirtschaft

Eine grüne Wasserstoffinfrastruktur? Nach Ansicht von Experten ist dies durchaus machbar. Die steigende Nachfrage nach erneuerbarer Energie erfordert jedoch größere Import- und Speicherkapazitäten. René Peters von der Forschungsgesellschaft TNO erläutert, welche Rahmenbedingungen heute geschaffen werden müssen, um die Versorgungssicherheit von Morgen gewährleisten zu können.

Wasserstoff aus grünem Strom

Sauberer Kraftstoff und sauberere Grundchemikalien – das ist das Ziel von Shell und ITM Power. In Wesseling bei Bonn bauen sie die weltweit größte Elektrolyseanlage. Kostenpunkt: 20 Millionen Euro. Refhyne, wie die Anlage genannt wird, soll einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende leisten.